Aleksandr Puškin

Aleksandr Puškin

* 26.05.1799
29.01.1837

Aleksandr Puškin ist - vor allem in Deutschland - trotz der großen Übersetzerkultur des 19. Jahrhunderts einer der unbekanntesten russischen Autoren geblieben; in Rußland wird er bis heute als größter Schriftsteller des Landes verehrt. Tausende Puškin-Leser pilgern alljährlich zu seinem Wohn- und Sterbehaus in St. Petersburg, alle großen russischen Schriftsteller - von Gogol über Lermontov zu Tolstoj und Turgenev - haben Puškin bewundert und als ihr Vorbild betrachtet.
Ivan Turgenev sprach 1880, bei der Enthüllung des Moskauer Puškin-Denkmals: "Zu schweigen von der männlichen Anmut, der Kraft und Klarheit seiner Sprache, dieser geradlinigen Wahrhaftigkeit, dem Fehlen von Lüge und Phrase, der Einfachheit, dieser Offenheit und Ehrlichkeit der Empfindungen - alle diese guten Züge guter russischer Menschen verblüffen nicht allein uns, seine Landsleute, sondern auch diejenigen unter den Ausländern, denen er zugänglich geworden ist."

Erschienene Titel im Verlag